And the Oscar goes to…

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Es ist ja bald wieder so weit die Oscars 2011 werden am 7. März 2011 zum 83 mal vergeben.

Ich persönlich finde es nicht so spannend nachts aufzustehen und mir die Kleider, Friseuren und die komplette Veranstaltung anzusehen. ABER ich interessiere mich für essen ;-)

Vor kurzen habe ich eine Reportage über Sandra Bullock gesehen die ja letztes Jahr einen Oscar für die beste Hauptdarstellerin für Blinde Side – die große Chance bekommen hat (und einen Golden Globe nicht zu vergessen). Das die Frau Humor hat, bewies sie ja letztes Jahr wo sie zur Preisverleihung der goldenen Himbeere ging und allen Leuten eine DVD mitbrachte. Besser kann man nicht damit umgehen, oder?

Und sie betreibt zwei Restaurant in Ihrer Wahlheimatstadt Austin (Texas). Einmal das Nobelrestaurant Bess Bisto und eine kleine Bäckerei/Konditorei mit ihrer Schwester das „Walton´s Fancy and Style“. Und diese zwei Restaurants/Bäckerei gibt es schon länger, nicht wie bei anderen Stars die sehr schnell wieder zumachen müsse, weil Gäste ausbleiben.

Leider habe ich nichts gefunden über das diesjährige Essen. Während der Oscars wird ja kein Essen serviert sondern erst auf der offiziellen Oscar after party, dem Governors Ball. Das ganze wird im „Hollywood & Highland Center“ in Los Angeles stattfinden und es werden 1.500 Gäste erwartet.

Letztes Jahr hat Chefkoch Wolfgang Puck das Menü hergestellt und alleine die Einkaufsliste kann sich sehen lassen:

Oscarverdächtige Einkausliste

  • 7.200 Garnelen
  • 4.800 Eier von freilaufenden Hühnern
  • 4.000 Mini-Schokoladen Oscars
  • 3.000 essbare Blüten
  • 3.060 Brote in Oscar-Form
  • 1.200 Flaschen Champagner
  • 1.200 Kumamoto Austern
  • 545 Kilo Bio-Hühner
  • 545 Hummer
  • 455 Kilo Wildlachs
  • 227 Kilo „L’Etoile Du Nord“ Zartbitter-Schokolade
  • 227 Kilo Lauch
  • 205 Kilo Erbsen
  • 95 Liter Cocktail-Sauce
  • 95 Liter Milch
  • 75 Liter scharfen Senf
  • 6,8 Kilo essbaren Goldstaub

Nicht schlecht, oder? Ich bezweifele nur das ein normal verdienender Mensch sich das leisten kann und das mit dem nach kochen wird auch schwieg bis kostspielig!

Also doch lieber mit einer Tüte Chips auf die Couch setzen ;-)

Kommentar verfassen