Induktionsherd: Vorteile, Funktionsweise, Töpfe

Induktionsherd: Vorteile, Funktionsweise, Töpfe

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Irgendwann ist es soweit, eine neue Küche muss her. Man entscheidet sich für ein hübsches Einbaumodell mit passender Arbeitsplatte und natürlich darf auch ein moderner Herd nicht fehlen. Doch hier beginnt die Qual der Wahl, denn Herd ist nicht gleich Herd. Es gibt verschiedene Ausführungen! Wir haben Euch ja bereits den Gasherd mit Ceranfeld vorgestellt, heute soll nun der Induktionsherd folgen.
Je nachdem, für welche Herdart Ihr Euch entscheidet, müsst Ihr darauf achten, dass Ihr das passende Kochgeschirr verwendet. Beim Induktionsherd ist das doppelt wichtig, denn Töpfe, die nicht für den Induktionsherd geeignet sind, können nicht verwendet werden.

Der Induktionsherd und seine Funktionsweise

Der Induktionsherd zählt heutzutage zu den beliebtesten Herden überhaupt. Sein Hauptmerkmal ist eine Induktionsspule, die sich unter einer Glaskeramik befindet. Deren Erwärmung geht sehr schnell, sodass Induktionsherde vergleichbar mit Gasherden sind. Jedoch sollte man, wie bereits erwähnt, darauf achten, dass man die passenden Kochtöpfe für Induktionsherde verwendet. Diese liegen preislich, je nach Qualität, zwischen 45 Euro bis 250 Euro. Tipp: Alle Marken-Kochgeschirr-Hersteller haben mittlerweile induktionsgeeignete Töpfe im Sortiment und bieten auch preiswerte Sets an. Hier lohnt es sich, zum Beispiel beim SSV oder WSV, einfach mal in der Haushaltswarenabteilung der großen Kaufhäuser wie Karstadt vorbei zu schauen.

Geeignete Töpfe für Induktionsherde

Besonders geeignet sind Töpfe aus Gusseisen oder Silargan, aber auch Edelstahl oder Kupfer dürfen es sein. Gusseisen zählt mit zu den ältesten Materialien, welche von den Menschen zum Kochen verwendet werden. Beschichtetes Aluguss-Kochgeschirr hingegen erleichtert das Anbraten. Ganz besonders bei Rezepten mit Milch oder Sahne sind Antihaft-Töpfe ideal, da durch ihre Beschichtung nichts anbrennen kann. Außerdem leiten sie perfekt die Wärme weiter. Töpfe aus dem Material Silargan (der Nachfolger der Emaille) eignen sich besonders gut für Allergiker und für Köche, die eine gesunde Ernährung bevorzugen. Ihre Oberfläche ist nickelfrei, stoßfest und geschlossen, sodass sich der Geschmack der Nahrung nicht verändern kann, wenn sie mit dem Topfmaterial in Berührung kommt. Ein weiterer Vorteil: Dank einer guten Wärmeverteilung werden auch die Topfseiten erhitzt. Durch ihr Material in Kombination mit den runden Kanten sind Silargan-Kochtöpfe nahezu perfekt für Induktionsfelder.

Bildquelle: CC by Cooks & Kitchens @flickr.com

Induktionsherd und Töpfe findet ihr hier

Trackbacks

  1. [...] Gestaltung der Küche gelegt werden. Neben einer zweckmäßigen Anordnung, wo Herd, Kühlschrank, Kaffeemaschine und Geschirrspüler zu stehen haben, könnten zum Beispiel handgefertigte Vasen diesen Raum gut ausschmücken. Aber [...]

  2. [...] zu sehen ist. Dieses wird anschließend in kleine Stücke geschnitten, darauf folgend mit einem Pürierstab oder Handmixer klein püriert. 250 gr. Tannenhonig werden in einem Topf erhitzt, bis er leicht [...]

  3. [...] Cupcakes – ausgefallen, bunt und unglaublich lecker Herdhelden: Induktionsherd: Vorteile, Funktionsweise, Töpfe Küchenzaubereien: Spinatspätzle mit gebratenen Champignons Küchengötter: Arme-Leute-Essen: [...]

Kommentar verfassen