Donauwellen backen – Schritt für Schritt

Donauwellen backen – Schritt für Schritt

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Donauwellen backen – lange schon nicht mehr gemacht, denn irgendwie sind sie doch sehr 80er. Trotzdem werden Donauwellen (im Osten als Schneewittchenkuchen bekannt) in unserer Familie immer noch gern als Nachtisch oder zum Kaffee aufgetischt. Logisch, denn Donauwellen backen ist nun wirklich einfach! Hier kommt der Beweis.

Zutaten für Donauwellen

  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 125 g Butter
  • 150 g Mehl
  • 2 1/2 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver
  • 350 g Sauerkirschen
  • 1/4 L Milch
  • 1/2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Kuvertüre


Donauwellen backen – Schritt für Schritt

Der Kuchenteig

Die Butter und den Zucker schaumig rühren. Danach die Eier unterziehen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterheben. Nun kommen 2/3 des Teigs auf das Backblech. Anschließend wird der restliche Teig mit 2 Esslöffeln Kakao vermischt und auf den hellen Teig gegeben. Die Sauerkirschen abtropfen lassen und auf dem Kuchenteig verteilen. Nun wird der Teig im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 30 Minuten lang gebacken. Ob er gar ist, zeigt die Stäbchenprobe. Einfach mit einem Holzspiesschen reinstechen und wenn kein Teig dran kleben bleibt, ist der Boden fertig gebacken.

Die Creme

Die Milch mit dem Puddingpulver verrühren, 1 EL Zucker dazugeben und alles aufkochen. Den Pudding abkühlen lassen und dann die Butter hinzufügen, vermischen und die fertige Creme auf den ausgekühlten Kuchenboden streichen.

Nun fehlt nur noch die letzte Schicht. Dazu wird die Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen. Ist sie komplett flüssig, einfach auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen. Anschließend heißt es, ein bisschen warten bis die Schokolade fest ist. Ihr seht, Donauwellen backen ist wirklich einfach! Und Eure Familie wird erst Augen machen… Schon an dieser Stelle Guten Appetit!

Mehr Donauwellen Tipps

Wem das Ganze doch zu aufwendig ist, der greift einfach auf eine Donauwellen Fertig-Backmischung zurück, die es von verschiedenen Herstellern gibt, zum Beispiel von RUF. Getränketechnisch passt dazu unter anderem ein cremiger Kaffee, am besten ein Espresso, der selbst herstellt wurde.

Bild: Josef Türk Jun. / pixelio.de

Incoming search terms:

Comments

  1. Oh, ich liebe Donauwelle. Allerdings habe ich erst spät angefangen sie zu essen – früher gab es die nie bei uns. Dafür mag ich sie nun umso mehr.

Trackbacks

  1. […] Espresso passt natürlich ein leckeres Stück Kuchen. Im Angebot bei uns sind da zum Beispiel die Donauwelle oder der Schokoladen […]

Kommentar verfassen