Frühjahrsputz für die Küche, Töpfe & Pfannen

Frühjahrsputz für die Küche, Töpfe & Pfannen

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Frühjahrsputz für die Küche? Na klar! Wer kennt das nicht: Nach einem gelungen Essen sitzt man satt und glücklich am Tisch und möchte sich am liebsten einfach nur ausruhen. Doch nicht selten trifft einen der Schlag, wenn man dann das Chaos in der Küche sieht, welches unweigerlich beim Kochen entsteht. Verdreckte Töpfe, Pfannen und sonstige Küchenutensilien soweit das Auge reicht. Wir zeigen euch heute, was man dabei so alles beachten muss und wie man auch die dreckigsten Sachen wieder sauber bekommt.

Frühjahrsputz wozu?

Genauso wie zum Kochen die Vorbereitung in Form von Gemüse schneiden etc. gehört, ist auch das Aufräumen und gründliche Reinigen danach wichtig. Denn auf einem verdreckten Herd mit halbsauberen Töpfen will schließlich niemand kochen und hygienisch ist was anderes. Also werden zum Frühjahrsputz auch Töpfe, Pfannen und der Backofen blitzblank geputzt.

Töpfe reinigen

Frühjahrsputz TöpfeZunächst geht es beim Frühjahrsputz natürlich um die Töpfe, in denen nicht selten noch angebrannte, fettige Überreste der Mahlzeit das Herz jedes Putzteufels höher schlagen lassen. Bei Angebranntem im Topf ist die beste Möglichkeit, diesen erst einmal mit warmen Wasser einige Minuten einweichen zu lassen. Danach geht es mit Putzmittel dem Dreck an den Kragen. Doch welches soll man verwenden? Wie für die Körperpflege dutzende Cremes, Seifen usw. erhältlich sind, oder man(n) für das Auto unterschiedlich gute Motoröle und Reinigungsmittel im Handel findet, hat man auch bei den Putzutensilien für die Küche eine große Auswahl. Die Anzahl der Marken ist hier schier unüberschaubar. Wichtig: Die Putzmittel sollten fettlöslich wirken, sonst bleibt auch beim noch so angestrengten Schrubben unter Umständen eine leichte Ölschicht bestehen. Auf die antibakterielle Wirkung bei Putz- und Reinigungsmitteln kann hingegen getrost verzichtet werden, wie Stiftung Warentest berichtet.


Bewährte Hausmittel

Wer lieber auf Hausmittel vertraut, die übrigens oft viel preiswerter sind, probiert es bei einem eingebrannten Topf mit Backpulver oder Waschpulver. Dieses wird einfach in kleinen Mengen mit etwas Wasser in den Topf gegeben. Dann heißt es, aufkochen lassen und das Angebrannte lässt sich nun leicht entfernen. Andere Hobbyköche schwören darauf, dass Ganze in Essig einweichen zu lassen, mir wäre das aber zu unangenehm vom Geruch her.

Angebrannte Pfannen putzen

Bei einer Pfanne, die nur leicht angebrannte Rückstände aufweist, reicht es in der Regel, sie mit warmem Wasser und einem Schuss Spülmittel zu reinigen. Achtung: Unbedingt einen weichen (!) Schwamm verwenden. Auf keinen Fall sollte man hier mit einem zu kratzigen oder harten Schwamm rangehen, denn damit zerstört man die Beschichtung der Pfanne! Um ganz sicher zu gehen, kann man auch bei Pfannen den gleichen Trick anwenden wie bei Töpfen: Wasser und etwas Backpulver hinein, aufkochen lassen und abspülen.

Backofen sauber machen

Wer auch bei der Reinigung des Backofens auf Chemiekeulen verzichten will, der gibt Salz oder Backpulver auf die angebrannten Stellen. Danach einfach einwirken lassen und den Ofen einige Minuten auf ca. 50 Grad stellen. Zum Schluss den gelösten Dreck einfach mit einem nassen Lappen abwischen. Fertig mit dem Frühjahrsputz!

Bildquelle: Dominik / flickr, CC BY-SA 2.0

Trackbacks

  1. [...] Zeit für den Frühjahrsputz! Auch Küchen haben mal eine ordentliche Reinigungsaktion verdient. Im ersten Teil zum Thema Frühjahrsputz ging es Töpfen und Pfannen bereits an den Kragen, jetzt gehts an die größeren Problemchen. Hier [...]

Kommentar verfassen