Hühnersuppe – das Hausmittel gegen Erkältungen

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Die Temperaturen draußen sind richtig winterlich. Kein Wunder also, dass sich im Moment viele meiner Bekannten mit einer Erkältung plagen, überall grassieren Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung oder einfach nur als warmen Seelentröster koche ich mir gerne eine “Goldene Hühnersuppe”.
Heiß aufgetischt wirkt so eine Hühnersuppe antibakteriell und hemmt Infekte der oberen Atemwege. Die warme Suppe und die Gewürze sind nicht nur anregend, sondern erhöhen auch die Körpertemperatur und unterstützen damit den Organismus im Kampf gegen die Erkältung.

Zutaten für die Hühnersuppe

  • 1 Suppenhuhn (möglichst vom Biobauern)
  • 1  Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 große Möhre
  • 2  Gewürznelken
  • 1 Tütchen Safran
  • 1 TL Salz
  • Chili-Flocken nach Geschmack
  • 1  Lorbeerblatt
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 200 g Basmatireis oder Suppennudeln oder Glasnudeln als Einlage
  • Madrascurry
  • Sojasauce
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Zubereitung der Hühnersuppe

Das Huhn säubern und in einem Schnellkochtopf mit einem Liter Wasser aufsetzen. Die Möhre putzen und in Stücke schneiden (nicht zu klein). Die Zwiebel halbieren und die Ingwerknolle ungeschält in Scheiben schneiden. Das Gemüse, die Gewürznelken, Safran, Salz, Chili-Flocken und das Lorbeerblatt dazutun. Auf mittlerer Stufe eine Stunde kochen.

Jetzt die Frühlingszwiebeln in schräge Stücke schneiden und den Reis in einem separaten Topf nach Anleitung kochen. Nach Ende der Garzeit das Huhn aus der Brühe nehmen und die Brühe sieben. Wer mag, kann das Hühnerfleisch von den Knochen lösen und wieder in die Brühe geben. Die Frühlingszwiebeln zugeben, die Brühe mit Wasser auffüllen und nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Außer den Frühlingszwiebeln kann man natürlich auch noch anderes Gemüse wie Möhren in die Suppe geben. Dann muss die Suppe entsprechend länger köcheln, bis das Gemüse gar ist.

Mit dem Currypulver, der Sojasoße, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Den Reis auf einen Teller geben und mit der Hühnerbrühe übergießen. Tipp: Statt Safran kann man auch Kurkuma verwenden, in der chinesischen Medizin beispielsweise hat Hühnersuppe mit Ingwer und Kurkuma einen festen Platz. Ich mag die Suppe mit Safran allerdings lieber.

Allen Schniefnasen eine Gute Besserung!

Incoming search terms:

Comments

  1. Interessante Variante, vor allem was die Würzung betrifft. Ich mach meine Suppe (http://rundumgenuss.de/3316/eitv-no-11-huhnerbruhe-mit-nudeln/) eher “naturell”, also nur mit Wurzelgemüse und ohne die Exoten.
    Eine Bemerkung möchte ich zum Huhn machen. Natürlich sollte vor allem das Bio sein und nicht nur der Bauer. ;-) Aber Scherz beiseite. Der Vogel sollte auch nicht zu klein sein. Ein ordentliches Suppenhuhn hat schon ein gewisses Mindestgewicht. Ich kaufe zum Beispiel nichts, was unter 1,5 kg hat, dafür manchmal auch ein halbes Huhn, dass 1,6 kg hat (das halbe). Es verlängert zwar die Kochzeit (im normalen Topf >4 h und mehr), aber die Brühe ist dann richtig lecker. Außerdem sollte man beim Entfetten zurückhaltend sein. Ich las mal, dass gerade auch im Hühnerfett die Gesundmachenden Wirkstoffe drin sein ….

Trackbacks

  1. [...] meine Mutter eine leckere Hühnersuppe zu. Heute mache ich mir nicht nur wenn ich krank bin eine Hühnersuppe. Doch was macht Hühnersuppe denn eigentlich so [...]

  2. [...] langsam kann ich keine Hühnersuppe mehr sehen, das Super Heilmittel gegen [...]

  3. [...] langsam kann ich keine Hühnersuppe mehr sehen, das Super Heilmittel gegen [...]

Kommentar verfassen