Hundekuchen Test zum Hundekekse selbst machen

Hundekuchen Test zum Hundekekse selbst machen

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Ein Hundekuchen Rezept

Hundekuchen Test, ob unser Hund die mag? Bisher hatten wir immer die gekauften Hundekekse oder „Leckerli“ wie diese auch noch genannt werden.
Ich wollte jetzt aber einmal eigene Hundekuchen backen, da diese wahrscheinlich günstiger sind und ich, besser gesagt unser Hund Tabea, verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobieren kann – deshalb der Hundekuchen Test.

 

Heute mal etwas tierisches. Der Hund ist ja nicht wählerisch, trotzdem sollte auf den Geschmack eingegangen werden. Beim Hundekuchen ist es wichtig, dass dieser nicht als Mahlzeit verstanden wird, vielmehr als Belohnung. Der Hund soll diese Hundekekse als Leckerli erhalten, wenn er vielleicht mal etwas „gut gemacht“ hat oder auch mal, um einfach nur seinen Liebling zu verwöhnen.
Wir wollen demnächst Urlaub mit Hund machen und ich denke, gerade in einer fremden Umgebung können die Leckerlis gut eingesetzt werden.

Ok, Hundekuchen backen bedingt erst einmal ein Hundekuchen Rezept. Zum anderen brauche ich den Hundekuchen Test, um verschiedene Hundekekse backen zu können.
golden retriever hundkuchen testAlso habe ich mich auf die Suche nach einem Hundekuchen Rezept gemacht und auch eines gefunden. Dieses werde ich als erstes ausprobieren und später dann abwandeln oder nach neuen suchen, um den Hundekuchen Test durchführen zu können.

 

Hier das Hundekuchen Rezept:

Zutaten zum Rezept Hundekuchen

Hundekuchen Test

Hundekuchen Test – so etwas sollte dann nicht in der Nähe sein ;-)

700 gr. Mehl (Weizenmehl, Roggenmehl, Hafermehl, Vollkornmehl)
250 gr. Haferflocken
100 gr. Hefeflocken
getrocknete Petersilie
etwas Knoblauchgranulat
1 Prise Salz
1 mittelgroßes Ei
50 ml Pflanzenöl

Hierbei mache ich mir schon die Gedanken, was schmeckt dem Hund besser. Nehme ich Sonnenblumenöl oder doch Olivenöl. Verwende ich geschrotetes Weizenmehl oder aber Vollkornroggenmehl? Deshalb der Hundekuchen Test, wenn es dann funktionieren könnte oder frisst der Hund einfach alles?

Zubereitung zum Hundekuchen Test, die erste

Mehl, Salz und Haferflocken in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Hefeflocken mit der getrocknetetn Petersilie und dem Knoblauchgranulat dazu geben und ebenfalls in der Schüssel mischen. Als letzte Zutaten das Pflanzenöl und das Ei darüber geben. Gut zu einem Teig durchkneten und falls nötig noch Mehl oder aber Wasser hinzufügen. An einem warmen Ort gehenlassen. Auf bemehlter Fläche ausrollen und als Plätzchen ausstechen. Vielleicht finde ich mal solche „Knochenausstecher“. Wird meinem Hund zwar egal sein, ich find´s trotzdem lustig.
HundekekseSo weiter mit der Zubereitung: Bei 180 Grad ca. 15 Min. backen. Den Ofen ausschalten, aber die Plätzchen noch darinlassen, bis sie hart sind. Die Hundekekse dann auskühlen lassen und schon kann es losgehen mit dem Hundekuchen Test.
Aber wie gesagt, die Leckerlis sollen keine Hauptmahlzeit ersetzen.

Wenn ihr weitere Rezepte zu Hundekuchen oder Hundekekse backen habt, wäre ich über jede Zusendung, ob jetzt als Kommentar oder an die HerdHelden Adresse, dankbar. Vielen Dank schon mal.

Rezept Hundekuchen Test


Zum Hundekuchen Test etwas lustiges zu Katz und Hund

Wer noch mehr Katze will: The Flying Ninja Cat

Incoming search terms:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: