Krapfen, Kreppel und Berliner

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Das schönste am Fasching ist das Essen!

Auch wenn ich jetzt vielleicht ein wenig Ärger von einigen Faschingsbegeisterten Menschen bekommen werde, ich bin nicht so der große Faschingsfan. Aber ich finde es toll wie viele verschiedene Rezepte und Namen es für Faschings-Spezialitäten gibt.

Ein paar Beispiele:  Krapfen, Kreppel, Berliner, Kameruner, Förtchen, Zigerkrapfen und, und, und

Wer noch mehr Namen wissen will schaut hier

Das alles sind Bezeichnungen für: „ein rundliches Fettgebäck, das mit feinem Zucker bestäubt oder einer Glasur überzogen ist und mit Marmelade gefüllt ist“

Bekannt waren die Krapfen schon den Römern, hier hießen sie aber Globuli (Kügelchen) und waren mit Honig bestrichene und mit Mohn bestreute. So um 1200 rum finden sich aufzeichnungen von Klöstern die eine Art Siedegebäck namens Craphun Es handelte sich hierbei um ein Festtagsgebäck vor der Fastenzeit.

Kommentar verfassen