Raffiniertes Pilzragout

Raffiniertes Pilzragout

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Die Pilz-Saison ist endlich wieder da – ein positiver Aspekt des feucht-herbstlichen Wetters. Pilzfreunde haben sicher schon einige Streifzüge durch die Wälder hinter sich. Aber auch Nicht-Kenner (oder solche, die sich lieber ganz sicher sein wollen, dass die Pilze auch essbar sind), die ihre Pilze lieber im Supermarkt kaufen, können jetzt in den Genuss kommen ein edles Pilzragout zuzubereiten. Eine gute halbe Stunde solltet ihr allerdings einplanen.

Eure Zutaten:

  • 500 g frische Champignonköpfe
  • 1 Glas Shiitake-Pilze (die gibt’s nun wirklich nicht in einheimischen Wäldern)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 200 g Langkornreis
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 g Erbsen
  • 3 EL Currypulver
  • ¼ Liter Vollmilch
  • 100 ml Schlagsahne
  • 3 Stiele Petersilie
  • Salz, Thymian, Pfeffer

Und so geht’s:

PilzragoutErst geht es ans Schnibbeln. Putzt und säubert die Champignons, holt die Shiitake aus dem Glas und lasst sie abtropfen. Wascht und schält die Karotte und die Zwiebel und würfelt beide klein. In der Zwischenzeit könnt ihr den Reis im kochenden Wasser ganz normal zubereiten.

In einer Pfanne erhitzt ihr dann das Olivenöl. Darin bratet ihr alle Pilze gleichzeitig kräftig an. Dann kommen die Zwiebel- und Möhrenwürfel und auch die Erbsen dazu. Alles zusammen bratet ihr dann noch einmal fünf Minuten an. Dann erst würzt ihr den Pfanneninhalt mit Salz, Pfeffer und getrocknetem Thymian nach eurem Geschmack. Als nächstes kommt das Currypulver darüber. Löscht die Pilze dann mit der Vollmilch und der Sahne ab, kocht alles zusammen kurz auf und lasst es drei Minuten schön köcheln. Wenn euch die Soße zu dünn vorkommt, gebt etwas gesiebtes Mehl hinzu oder Soßenbinder oder verdickt die Soße auf andere Art und Weise. Wenn der Reis gar ist, gießt ihr ihn ab und richtet ihn portionsweise auf den Tellern an. Das fertige Pilzragout kommt entweder darüber oder daneben, wie ihr es lieber mögt.

Zu guter Letzt schneidet ihr die Petersilie in Streifen und dekoriert damit euer Werk. Guten Appetit!

Bildquelle: Karen Neoh (Flickr CC BY-SA 2.0)

Kommentar verfassen