Rotes Thai Curry – das kann wirklich jeder!

Rotes Thai Curry – das kann wirklich jeder!

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Rotes Thai Curry ist eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Kaum ein Gericht ist so einfach „Pi mal Daumen“ zuzubereiten. Weder die Zutaten, noch die Menge der Zutaten ist streng vorgegeben. Rotes Thai Curry kann man nach Lust und Laune schärfer, milder, mit Fleisch, Fisch, Garnelen oder vegetarisch machen. Beim Gemüse ist man ebenso nicht festgelegt. Achtung bei den Thai-Curry-Pasten! Am besten man probiert am Anfang, welche am meisten zusagt.

 Zutaten für rotes Thai Curry (2 Personen)

  • 200 g Huhn, Pute, Rinderfilet, Schweinefilet, Fisch oder Garnelen
  • 200 ml Kokosmilch (Menge kann man variieren)
  • 1 EL Rote Curry Paste (Menge kann man variieren)
  • Etwas Knoblauch
  • Etwas Zitronengras
  • 4 Blatt Thai-Basilikum
  • 400 g Gemüse (z.B. Paprika, Thai Auberginen, Zucchini)
  • Etwas Erdnussöl (im Notfall geht auch normales Pflanzenöl)
  • Palmzucker/Rohrzucker und Chilischoten nach Belieben
  • Als Beilage Basmatireis

Zubereitung rotes Thai Curry

Es gibt hunderte Thai-Curry-Varianten. Viele Köche lassen das rohe Fleisch in der Sauce garen, ich mag das Fleisch lieber, wenn es angebraten ist. Am besten, man setzt zuerst den Reis auf. Danach Fleisch, Fisch oder Gemüse in Öl anbraten. Das angebratene Fleisch, Gemüse oder den Fisch herausnehmen und zur Seite auf einen Teller tun und ruhen lassen. Nun das Gemüse in derselben Pfanne anbraten und den Knoblauch hinzugeben. Danach die Currypaste zugeben und ebenfalls etwas anbraten. Mit Kokosmilch auffüllen und Zitronengras dazutun. Das Ganze köcheln lassen und später das Fleisch wieder hinzugeben und etwas weiterköcheln lassen. Zum Schluss den Thai Basilikum hinzugeben und nur ganz kurz mitkochen.

Tipp: Am besten das Curry immer mal wieder abschmecken, um festzustellen, ob das Curry zu scharf ist und die Aromen noch im Gleichgewicht sind. Zum Schärfen eignen sich besonders Chilischoten, allerdings ist die Currypaste schon recht würzig, sodass man sparsam damit verfahren sollte. Um die Aromen etwas hervorzuheben, kann man etwas braunen Rohrzucker (Palmzucker) hinzugeben.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Noch mehr Thai Curry

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, auf Foodina gibt es verschiedene Thai Curry Rezepte!

Bild:  Stevendepolo | Flickr, CC BY-NC-ND 2.0

Incoming search terms:

Trackbacks

  1. […] ca. 200 gr. Mehl 1 Eßl. Hartweizengrieß 2 Eier 1/2 fein gehackte Zwiebel Salz und Pfeffer Zu je gleichen Teilen: Oregano Rosmarin Thymian […]

  2. […] sowie über Weine, die uns geschmeckt haben. Dabei gibt es sehr viel Asiatisches aus Vietnam, Thailand und natürlich Indien, meine absolute […]

Kommentar verfassen