Ungarisches Gulasch „Pörkölt“ aus dem Kessel

Ungarisches Gulasch „Pörkölt“ aus dem Kessel

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Bei uns heißt es Gulasch, in Ungarn wird es Pörkölt oder Paprikás genannt. Aber egal welchen Namen das Fleischgericht auch hat, wenn man durchgefroren vom Winterspaziergang heimkommt, gibt es kaum etwas besseres als wärmenden ungarisches Gulasch!

Der Ursprung vom Gulasch

Ursprünglich kommt das Gericht aus der pannonischen Tiefebene (ein ausgedehntes Tiefland im südlichen Ostmitteleuropa, dessen größter Teil in Ungarn liegt). Dort steht der Name für eine Suppe mit Einlage. Gulasch wurde oft in großen Mengen in einem Kessel zubereitet. Daher auch die Bezeichnung: Ungarisches Gulasch aus dem Kessel. Von hier aus hat das Gulasch die ganze Welt erobert. Heute haben viele Länder ihre eigene Version des Gulasch-Gerichtes. Selbst in der Sterneküche hat der Gulasch Einzug gehalten. Hier mal ein Beispiel wie Alfons Schuhbeck Gulasch zubereitet.

Die Grundzutaten

Das Fleisch beim Gulasch-Gericht kann aus ganz verschiedenen Sorten bestehen. Zum Beispiel Rind-, Kalb-, Lamm-, Schweine-, Hammel-, oder sogar Pferdefleisch. Für unser ungarisches Gulasch wird (im Gegensatz zum Schweinegulasch) nur Rindfleisch verwendet. Grundzutaten bei fast allen Gulasch-Rezepten sind Zwiebel, Paprika, Kümmel und Knoblauch. Gulasch lässt sich aber nach Belieben durch Zugaben variieren. Wirklich gut wird ungarisches Gulasch, wenn es in größeren Mengen zubereitet und auf kleiner Hitze langsam gegart wird. Mehrmaliges Aufwärmen macht es besonders geschmackvoll!


Neben verschiedensten Gulasch-Variationen wie

zählt das ungarische Gulasch aus dem Kessel wohl zu den bekanntesten und auch ältesten Variationen. Ursprünglich stammt es wohl aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit wurde ungarisches Gulasch von Hirten am offenen Feuer zubereitet. Die Paprika fehlte zu dieser Zeit allerdings noch. Im Grunde war es eine einfache Suppe aus Fleisch und Zwiebeln. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wurde ungarisches Gulasch, in der Landessprach „Gulyas-hus“ genannt, zum Nationalgericht erklärt.

Das braucht Ihr für ungarisches Gulasch

Da ungarisches Gulasch ursprünglich im Kessel und somit in großen Mengen zubereitet wird, ist dieses Rezept für ca. 15 Personen ausgelegt. Also perfekt für die nächste Party!

  • 5 kg Rindfleisch aus der Keule
  • 400 g Schweineschmalz
  • 8 EL Paprikapulver
  • 10 Knoblauchzehen
  • 1,5 kg Zwiebeln
  • 10 rote Spitzpaprika
  • 3,5 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 Dose pürierte Tomaten
  • 200 g Tomatenmark
  • 150 g Paprikacrempaste „Scharf“
  • 150 g Paprikacremepaste „Delicat“
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Cayennepfeffer nach Belieben
  • 5 EL Kümmel
  • 3 Lorbeerblätter
  • 3 Stangen frisches Weißbrot


Die Gulasch-Zubereitung

Die Zwiebeln zunächst schälen und grob würfeln. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. In einem großen Topf oder Kessel Schmalz erhitzen und die Fleischstücke darin scharf anbraten. Danach die Zwiebeln zugeben und unter ständigem Rühren glasig dünsten. Den Knoblauch fein würfeln und zusammen mit dem Paprikapulver zugeben. Alles kurz weiterkochen.

Nun das Ganze mit den pürierten Tomaten und dem Tomatenmark ablöschen und mit Wasser aufgießen, bis das Fleisch bedeckt ist. Mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Paprikacreme und Kümmel abschmecken. Danach ca. 1 – 1,5 Stunden unter gelegentlichem Umrühren garen.

Kurz vor Ablauf der Garzeit die zuvor klein geschnittene Spitzpaprika und Kartoffelstücke zugeben und solange kochen, bis die Kartoffeln weich sind. Zum Schluss nochmals abschmecken. Ungarisches Gulasch wird am einfachsten mit Weißbrot serviert.

Bildquelle: Flickr.com

Incoming search terms:

Comments

  1. super Rezept – so etwas habe ich gesucht – Danke !

Trackbacks

  1. […] zubereitet hat, der kann die die nächste Stufe der Gulasch-Meisterschaft erklimmen und den Ungarischen Kesselgulasch ausprobieren! Sehr exotisch, aber mal was ganz anderes ist der Gulasch mit […]

  2. Ungarisches Gulasch “Pörkölt” aus dem Kessel | CookingPlanet sagt:

    […] Ungarisches Gulasch “Pörkölt” aus dem Kessel […]

  3. […] das erfrischende Joghurtgetränk eignet sich besonders gut zu deftigen Speißen wie Gulasch oder […]

Kommentar verfassen