Wieder ein neuer Held am Herd gefunden: Julia

Wieder ein neuer Held am Herd gefunden: Julia

Print Friendly
GD Star Rating
loading...

Auch heute stellen wir euch wieder einen neuen Helden am Herd vor. Nachdem die Auszeichnung an Michaela ging, darf sich dieses Mal Julia von German Abendbrot über die Auszeichnung freuen!

Unsere „Held am Herd Vorspeise“:

Frage 1: Wo und über was bloggst du?

Seit dem Sommer 2010 blogge ich unter http://germanabendbrot.wordpress.com über Gerichte, Zutaten, Drinks etc., die in unserer Küche entstehen sowie über Weine, die uns geschmeckt haben. Dabei gibt es sehr viel Asiatisches aus Vietnam, Thailand und natürlich Indien, meine absolute Lieblingsküche!!

Eine Extra-Rubrik gibt Tipps für’s Einkaufen, für Restaurants und Hotels.

Außerdem liegt  mein Fokus auf Gerichten, die ich als Berufstätige auch nach einem anstrengenden 10-Stunden-Tag noch mit Spaß und vielleicht sogar aus den Vorräten zubereiten kann, ohne groß einzukaufen oder ewig in der Küche stehen zu müssen. Wer erst um 19/20h nach Hause kommt, hat bei deutschen Öffnungszeiten sowieso keine Möglichkeit noch auf den Biobauernhof zu fahren, sondern einfach nur Kohldampf und Lust auf ein gesundes Essen, das satt, glücklich und zufrieden macht. Dass es Alternativen zu Tiefkühlpizza und Take-away-Glutamat-Schleudern gibt, dass man mit etwas Phantasie auch unter der Woche gut essen kann, will ich in meinem Blog zeigen.

Frage 2: Was sind deine Lieblingsaktivitäten neben Kochen und Bloggen?

Ich gehe regelmäßig laufen und lese außerdem sehr gerne. Lauf- und Bücherblogs gehören also auch zu meiner Lektüre.

Nun der „Held am Herd Hauptgang“:

Frage 3Was ist dein absolutes Lieblingsgericht?

Ich erwähne in meinem Blog öfter so genannte Soulfood-Gerichte. Das ist Essen, das mich nach einem langen, stressigen oder unerfreulichen Tag besänftigt, die Laune hebt, die Seele streichelt. Dafür ist kaum etwas besser geeignet als Pasta – und als Krönung dessen: Spaghetti Bolognese, so wie der beste Ehemann der Welt (aka „der bEdW“) sie macht, nämlich nach einem italienischen Familienrezept. Dazu ein Glas Chianti aus der Ecke der Toskana, in der wir schon häufig gemeinsam Urlaub gemacht haben, und der Tag findet einen guten Abschluss.

Pasta macht meiner Meinung nach definitiv glücklich! Einen ähnlichen Effekt kann aber auch ein gut belegtes Käsebrot haben oder eines mit Butter und Tomaten…  Ich glaube, das sind die Kohlehydrate :-)

Das Lieblingsrezept vom bEdW ist übrigens Chili con Carne.

Frage 4: Was sind deine Heldentaten beim Kochen? Also auf welches Gericht bist du besonders stolz? 

Ich war bis vor kurzem ein totaler Back-Legastheniker. Kuchen gingen bei mir IMMER schief. Dass ich mich im letzten Jahr herangetraut habe und heute ohne mit der Wimper zu zucken Guglhupf, herzhafte Tarte oder spicy Walnuss-Plätzchen backe, grenzt für mich an ein Wunder. Mürbeteig, selbst gemachter Pizzateig… Alles kein Problem mehr!  Besonders stolz, wenn man das so nennen mag, bin ich darauf, dass ich herzhafte Tartes mittlerweile ziemlich freestyle und selber „erfinde“. Eine schnelle und sehr einfach nachzumachende Variante gibt’s zum Beispiel hier: http://germanabendbrot.wordpress.com/2012/03/30/tarte-ta-ta-ta-taaa-tarte-mit-spinat-und-speck/

Frage 5: Selbst bei Helden kann auch mal das ein oder andere schief laufen. Ein wahrer Held steht aber zu seinen Fehlern. Was also ist dein lustigster Fail in der Küche?

Oh ja, beim Backen. Siehe oben :-) Es gibt einen Schokokuchen, den eine liebe Freundin als „idiotensicher“ bezeichnete, und der bei mir nur den Namen „die Frikadelle“ hat. Angeblich kinderleicht, ist er bei mir vor Jahren sowas von in die Hose gegangen, dass ich ihn aus lauter Verzweiflung auf’s Fensterbrett gestellt habe (es war eisiger Winter!), um ihn gefrieren zu lassen und als „Schokoeis“ auszugeben. Hat aber auch nicht funktioniert :-) Naja, und ab und zu bröckelt gerne noch mal der Mürbeteig. Aber das nehm‘ ich mit Humor. Die meisten „Unfälle“ lassen sich ganz gut reparieren, wenn man etwas Routine hat.

Frage 6: Zu einem gelungen Essen gehören für mich…

Abschalten können – Essen im Laufen, Gehen, Stehen finde ich schrecklich. Zwar bin ich beruflich auch manchmal zur Semmel aus der Hand aufm Spurt in den ICE gezwungen. Aber wenn ich es mir aussuchen kann, setze ich mich in Ruhe hin, decke den Tisch, schenke ein Glas Wein ein und genieße auch das einfachste Essen in Ruhe – auch aus Respekt vor den Lebensmitteln vor mir. Im Idealfall ist dann noch nette Gesellschaft dabei. Ich kann aber auch alleine genießen.

Frage 7:  Richtig schlechtes Essen ist für mich…

…voller Geschmacksverstärker, übersalzen, fettig und ohne jeden Respekt für das Lebensmittel beziehungsweise den Konsumenten zubereitet. Ich habe überhaupt nichts gegen Fast Food, bin ein großer Currywurst & Pommes-Fan, aber wenn mir jemand mit Glutamat vollgepumpte matschige Pizzateile mit Analogkäse andrehen will, werd‘ ich ungehalten.

„Das Held am Herd Dessert:“

Du hast Anmerkungen oder sonstige Themen, die dir auf dem Herzen liegen und du uns mitteilen willst? Dann ist hier die Möglichkeit dazu. 

Auslöser für meinen Blog war die häufig gestellte Frage von Freunden und Kollegen, was sie denn kochen sollen abends und ohne Zeit zum Einkaufen. Auch knappes Budget war immer mal wieder die Ausrede für „Ich kann nicht kochen!“. Dabei kann sich wirklich jeder mit wenig Geld und ohne große Kochkenntnisse anständig ernähren. Mein Lieblingsbeispiel ist Kartoffelsuppe: Die gelingt wirklich jedem, kostet Cent-Beträge, kann mehrfach aufgewärmt und durch leckere Toppings ordentlich geadelt werden, falls zum Beispiel Gäste kommen.

Wenn ich dagegen sehe, was manche Familien in den Einkaufswagen legen und sich dann wundern, dass das Geld nicht reicht, macht mich das wütend. Eine Pizza ist so einfach und günstig herzustellen und kann an jeden Geschmack angepasst werden – das ist viel leckerer als die TK-Pizza und man weiß, was drin ist. Dabei haben sogar Kinder Spaß beim Teigausrollen und können die Pizza so belegen, wie sie das möchten.

Häufig ist Unwissenheit oder auch einfach Bequemlichkeit der Grund, weshalb Leute zu Convenience-Food greifen, statt sich schnell und günstig was selber zu kochen. Da missioniere ich immer gerne ein bisschen und muss mich häufig bremsen…

 Bildquelle: Ginover  / pixelio.de, CC BY-SA 2.0

 


Comments

  1. Glückwunsch…

Kommentar verfassen